Wasservergiftung 🠖 Gründe und Lösung

Logo
Wasserfilteroase
Aktualisiert: 17. Juni 2024
Lesezeit: 3 Minuten

Wasservergiftung 

Stell dir vor, du bist auf einer einsamen Insel gestrandet. Du hast endlich einen Wasserfall entdeckt und trinkst, bis du fast platzt. Klingt nach dem Paradies, oder? Falsch gedacht!

1
Was ist Wasservergiftung?

Ja, es gibt sie wirklich! Wasservergiftung, auch Hyponatriämie genannt, tritt auf, wenn du so viel Wasser trinkst, dass dein Körper nicht mehr damit klarkommt. Dein Blut wird verdünnt, die Natriumwerte sinken und dein Körper gerät in Panik. Das klingt ernst? Ist es auch!

Wie viel ist zu viel?

Du denkst vielleicht: „Wie viel Wasser ist denn zu viel?“. Es gibt keine genaue Regel, aber generell spricht man von Wasservergiftung, wenn jemand in weniger als ein bis zwei Stunden mehr als drei bis vier Liter Wasser trinkt. Besonders gefährlich ist es, wenn du viel trinkst und gleichzeitig Salz verlierst, etwa durch starkes Schwitzen beim Sport.

Medikamente Icon
Wusstest du, dass Wasser auch tödlich sein kann? 2007 starb eine Frau in Kalifornien bei einem Radio-Wettbewerb mit dem Titel "Hold Your Wee for a Wii". Die Teilnehmer mussten große Mengen Wasser trinken, ohne auf die Toilette zu gehen. Die Frau erlitt eine Wasservergiftung und verstarb tragischerweise.
2
Warum passiert das?

Unser Körper ist ein echtes Wunderwerk! Aber auch Wunderwerke können mal aus dem Takt geraten. Wenn du zu viel Wasser trinkst, geraten deine Nieren ins Schwimmen – und das ist gar nicht gut!

Normalerweise regulieren die Nieren den Wasser- und Elektrolythaushalt, indem sie überschüssiges Wasser und Salze durch den Urin ausscheiden. Doch wenn du zu viel Wasser trinkst, können die Nieren mit dieser Flut nicht mehr Schritt halten. Dies führt dazu, dass das überschüssige Wasser in die Zellen eindringt, um die Verdünnung des Blutes auszugleichen.

Die Rolle der Niere

Die Niere filtert rund 180 Liter Blut pro Tag und reguliert dabei den Wasser- und Elektrolythaushalt. Pro Stunde kann sie etwa 0,8 bis 1,0 Liter Wasser ausscheiden. Trinkst du jedoch deutlich mehr als diese Menge in kurzer Zeit, überfordert das die Nieren. Sie schaffen es nicht, das überschüssige Wasser schnell genug aus dem Körper zu entfernen, und das Wasser beginnt sich in den Zellen einzulagern.

Was passiert in den Zellen?

Zellen sind wie kleine Ballons, die eine bestimmte Menge an Flüssigkeit aufnehmen können. Werden sie mit zu viel Wasser geflutet, schwellen sie an. Besonders gefährlich wird es im Gehirn, da der Schädel ein festes Volumen hat und keinen Platz für diese Schwellungen bietet. Die Hirnzellen können sich nicht unendlich ausdehnen, was zu erhöhtem Druck im Schädel führt – ein Zustand, der lebensbedrohlich sein kann.

Auswirkungen auf das Gehirn

Der erhöhte Druck im Schädel kann schwerwiegende Folgen haben:

  • Kopfschmerzen: Der erste Alarmruf deines Körpers, dass etwas nicht stimmt.
  • Übelkeit und Erbrechen: Dein Körper versucht, das überschüssige Wasser loszuwerden.
  • Verwirrung: Dein Gehirn wird buchstäblich „überflutet“ und funktioniert nicht mehr richtig.
  • Koma und Tod: In extremen Fällen kann der Druck so stark werden, dass lebenswichtige Funktionen des Gehirns ausfallen.

Warum Natrium wichtig ist

Natrium spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Wasserhaushalts. Es hilft, den osmotischen Druck in den Zellen aufrechtzuerhalten. Wenn du große Mengen Wasser trinkst, wird das Natrium im Blut verdünnt, was zu einer Hyponatriämie führt. Diese geringe Natriumkonzentration verursacht, dass Wasser in die Zellen strömt und sie anschwellen lässt.

Was du beachten solltest

Um eine Wasservergiftung zu vermeiden, ist es wichtig, nicht nur auf die Menge des getrunkenen Wassers zu achten, sondern auch darauf, Salzverluste auszugleichen, besonders bei intensiven körperlichen Aktivitäten. Trinke regelmäßig kleine Mengen Wasser und achte darauf, auch Elektrolyte, wie Natrium, zu dir zu nehmen, um den Wasser-Salz-Haushalt im Gleichgewicht zu halten.

3
Vorsicht ist besser als Nachsicht

Wie vermeidest du eine Wasservergiftung? Hier ein paar einfache Tipps:

  • Trinke regelmäßig, aber übertreibe es nicht. Zwei bis drei Liter pro Tag reichen normalerweise aus.
  • Eine der einfachsten Gegenmaßnahmen: Wasser mit Salz mineralisieren. Ja, richtig gehört mit Salz, einfacher geht es nicht. Erfahre hier mehr: Salz zur Wasser Mineralisierung 🠖
  • Höre auf deinen Durst! Dein Körper ist schlau und meldet sich, wenn er Flüssigkeit braucht.
  • Beim Sport: Trinke kleine Mengen Wasser in regelmäßigen Abständen und achte darauf, auch Salz zu dir zu nehmen, besonders bei langen, intensiven Workouts.

 

Wasserbedarfsrechner

 

4
Schon mal von Wasserfiltern gehört? 

Diese kleinen Geräte könnten dein bester Freund sein, wenn es darum geht, gesundes und sauberes Wasser zu trinken. Wasserfilter sind in vielen Haushalten bereits Standard, und das aus gutem Grund. Sie helfen nicht nur dabei, das Wasser sicherer zu machen, sondern verbessern auch den Geschmack und die Qualität. Lass uns tiefer in die Welt der Wasserfilter eintauchen und herausfinden, warum sie so nützlich sind.

Warum Wasserfilter sinnvoll sind

Selbst wenn dein Leitungswasser sicher zu trinken ist, sind immer noch Verunreinigungen enthalten, die du nicht haben möchtest. Dazu gehören Schwermetalle wie Blei, Chemikalien wie Chlor und Pestizide sowie Mikroplastik. Ein Wasserfilter kann diese unerwünschten Stoffe effektiv entfernen und dir so eine reinere Wasserquelle bieten.

Top 3 Vorteile von Wasserfiltern:

  1. Bessere Gesundheit: Wasserfilter entfernen schädliche Substanzen, die in deinem Leitungswasser vorkommen können. Dies schützt dich und deine Familie vor gesundheitlichen Risiken, die durch Verunreinigungen entstehen können.
  2. Verbesserter Geschmack: Gefiltertes Wasser schmeckt besser. Chlor und andere Chemikalien, die zur Desinfektion des Wassers verwendet werden, können den Geschmack beeinträchtigen. Ein Wasserfilter entfernt diese Stoffe und sorgt für einen frischeren Geschmack.
  3. Bequemlichkeit: Wasserfilter sind einfach zu installieren und zu warten. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, von einfachen Filterkannen über Wasserfilter direkt am Wasserhahn bis hin zu Untertischfiltern. Du kannst also den Filter wählen, der am besten zu deinen Bedürfnissen passt.

 

Medikamente Icon
Fun Fact: Wusstest du, dass Wasserfilter schon  in der Antike verwendet wurden? Bereits die alten Griechen und Römer nutzten Sand- und Kiesfilter, um ihr Wasser zu reinigen. Moderne Wasserfilter sind natürlich viel effektiver, aber die Idee, unser Wasser sauberer zu machen, ist wirklich uralt!

 

Lotus Vita Enya Wasserfilter Glaskanne mit Kalkfilter

Lotus Vita Enya

129,00 €
Bestseller
rivaALVA-S Jova EM Wasserfilter am Wasserhahn mit EM-Keramik

rivaALVA-S Jova

145,90 €
Aktivkohle + Membran
rivaALVA Life EM Untertischfilter mit EM-Keramik

rivaALVA Life EM

129,90 €
Untertischfilter
5
Ein humorvoller Abschluss

Also, das nächste Mal, wenn dir jemand sagt, du sollst mehr Wasser trinken, kannst du mit einem wissenden Lächeln antworten: „Ja, aber alles in Maßen!“. Denn selbst das klarste Wasser kann eine dunkle Seite haben.

Bleib gesund und trinke vernünftig! Cheers🥂

Zurück zum Blog